Hochsensitivität

Hochsensitive Menschen besitzen den so genannten sechsten, siebten, achten Sinn und verfügen somit über außersinnliche Wahrnehmungen wie beispielsweise hellsehen, hellhören oder hellfühlen. Sie haben oftmals Ahnungen oder Visionen und besitzen zudem ein hohes Maß an Empathie. Manche verfügen über diese Fähigkeit bereits seit der Kindheit, manche entwickeln diese Fähigkeit im Laufe ihres Lebens.

Für diese Menschen ist es wichtig, zu verstehen, dass sie nicht „verrückt“ sind, sondern über eine erweiterte (feinstoffliche) Sinneswahrnehmung verfügen, die, wenn sie angenommen wird, als eine wunderschöne Gabe gelebt werden kann.

Aufgrund ihrer hohen Empathie müssen diese Menschen oftmals erstmal lernen, was ihre Gefühle und was die Gefühle von anderen sind. Somit ist auch das Thema Abgrenzung enorm wichtig für sie.

Frau sitzt am Tisch

Es wird oft kein Unterscheidung zwischen Hochsensibilität und der Hochsensitivität gemacht, da diese ohnehin oft gemeinsam auftreten, jedoch muss ein „hellfühlender“, „hellhörender“ oder „hellsehender“ Mensch nicht zeitgleich über eine ausgeprägte Wahrnehmung der anderen fünf Sinne verfügen, wie es bei einem Hochsensiblen der Fall ist.

Woher weiß ich, dass ich hochsensitiv bin?

Der Grad der Ausprägung variiert sehr stark. Die einen haben nur einen ausgeprägten Sinn, die anderen alle. Aber oftmals ist es so, dass die anderen Sinne einfach im Laufe des Lebens, je nach Bereitschaft und Akzeptanz, dazukommen.

Mögliche Merkmale

  • du warst schon als Kind ein tagträumer und eine blühende Phantasie
  • du spürst, wenn jemand nicht die Wahrheit sagt oder dich manipulieren möchte
  • du hast von Ereignissen geträumt bevor sie eingetreten sind
  • du hast Visionen in denen du Informationen erfühlst, hörst oder auch siehst
  • du fühlst, was andere fühlen
  • wenn du Menschen oder Tiere leiden siehst, ist es für dich kaum zu ertragen
  • andere Menschen klagen dir oft ihr Leid, ohne, dass du es überhaupt möchtest
  • du bist harmoniebedürftig und sorgst immer für einen entsprechenden Ausgleich
  • du nimmst Dinge wahr, die eigentlich nicht erklärlich sind

Feinstoffliche Wahrnehmungskanäle

Nachfolgend eine kleine Auswahl über die feinstofflichen Wahrnehmungskanäle, über die wir mit der geistigen Welt in Kontakt treten können.

  • Hellsehen: Man sieht und empfängt Bilder vor dem geistigen Auge.
  • Hellhören: Man hört die Botschaften.
  • Hellriechen: Man empfängt Botschaften über Gerüche.
  • Klarfühlen: Man fühlt die Botschaft.
    Wiederkehrende Signale wie Wärme- oder Kälteschauer, Gänsehaut und Kribbeln sind bspw.  Zeichen, dass die Botschaft richtig ist.
  • Klarwissen: Man weiß plötzlich etwas. Gedanken und Impulse sind ganz plötzlich da.
  • Empathie: Man fühlt die Gefühle oder körperliche Schmerzen/Symptome des Gegenübers oder aber auch von Mutter Erde. Wenn sich bspw. Naturkatastrophen anbahnen.
  • Telepathie: Man erhält und sendet bildliche Botschaften.
  • Traumkanal: Man erhält Botschaften in Form von Symbolen, Worten, Gefühlen, Bildern über die Träume.

Ich bin hochsenstiv, was nun?

Auch die Hochsensitivität wird meist nur solange als störend und problematisch empfunden, bis sie verstanden, akzeptiert und ins Leben integriert wird.

Betrachte deine Gaben als Segen und setze dich bewusst mit ihnen auseinander.

  • schule deine Gaben, wenn möglich besuche Kurse oder suche dir einen Mentor/eine Mentorin
  • suche Gleichgesinnte im Internet, bspw. auf Facebook oder in Foren, um dich zu diesem Thema auszutauschen
  • lies weiterführende Informationen im Internet oder passende Literatur
Frau schaut nach oben

Wenn du einmal für dich erkannt hast, dass du nicht falsch bist, sondern genau richtig, wird sich deine ganze Welt positiv verändern.

Erlaube dir zu sein, wer du wirklich bist. Damit gibst du nicht nur dir die Erlaubnis für ein unglaublich erfüllendes Leben, sondern auch jeden anderen in deinem Umfeld.

Interview mit Britta Hildebrant – Wie kann ich meine spirituellen Gaben (besser) leben?