Multiple Intelligenzen

Laut dem Erziehungswissenschaftler Howard Gardner, der in den 80er Jahren die Theorie der multiplen Intelligenzen aufgestellt hat, reichen die klassischen Intelligenztests nicht aus, da sie nur einen Bruchteil möglicher Intelligenzen abdecken.

„Howard Gardner versteht unter Intelligenz eine Anzahl von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die notwendig sind, echte (genuine) Probleme zu lösen oder Schwierigkeiten in einem bestimmten kulturellen Umfeld zu überwinden.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Theorie_der_multiplen_Intelligenzen, abgerufen am: 03.04.19)

Nach Gardner gibt es folgende Intelligenzen:

Lediglich die ersten drei Intelligenzformen (logisch-mathematisch, sprachlich-linguistisch, bildlich-räumlich) finden in den herkömmlichen IQ-Tests Berücksichtigung.